Warum wir den 1. Geburtstag bewusst nicht groß gefeiert haben

Unser Krümel ist tatsächlich schon ein Jahr alt. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Früher fand ich immer, dass das ein ziemlich abgedroschener Spruch ist, heute sehe ich das anders. Erst kürzlich habe ich über meine Gedanken rund um das erste Babyjahr geschrieben. Den Artikel dazu findet ihr auch noch mal hier. Mein Baby ist also jetzt kein Baby mehr, sondern mit seinem ersten Geburtstag ganz offiziell ein Kleinkind. Der erste Geburtstag. Auch so ein Thema für sich.

Geschenkpapier und Luftballons – mehr braucht es nicht

Kindergeburtstage gehören für mich ganz klar groß gefeiert. So mit bunten Luftballons, viel leckerem Kuchen, jeder Menge lärmenden Kindern und mit mehr Geschenken als den Eltern lieb ist. Die Tage werden schon Wochen, ja wenn nicht schon Monate vorher, sehnsüchtig heruntergezählt und die Wunschliste gleichzeitig Stück für Stück länger. Es gibt nicht viel, das schöner ist als kindliche Vorfreude. Genau die braucht es als Hauptzutat für einen Kindergeburtstag. Und genau die fehlt nun mal noch am ersten Geburtstag. Krümel versteht noch nicht so recht, warum Mama und Papa sich da so freuen, warum Kerzen brennen und Dinge in glitzerndem Papier eingepackt sind. Wobei letzteres (also das Papier) schon ausreichen, um Krümel für Stunden ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Es ist ganz einfach: Mehr als Geschenkpapier braucht es nun mal nicht, um meinen Einjährigen glücklich zu machen. Keinen Geburtstagskuchen, keine Gäste, keinen Geschenkeinhalt. Gut, die Luftballons sind auch noch ganz cool.

Krümels Ehrentag

Nach langem Hin und Her haben wir uns ganz bewusst gegen eine große Geburtstagsfeier entschieden. Bei Freunden hatten wir einen ersten Geburtstag nämlich genau so miterlebt: Viele Erwachsene (alles Verwandte und Freunde der Eltern), fast keine anderen Kinder – im Großen und Ganzen ein klassisches Kaffee-und-Kuchen-Programm. Und mittendrin das kleine Geburtstagkind, dem schon nach einer Stunde alles zu viel war, weinend aus dem Raum getragen wurde und den Rest seiner Feier im Kinderwagen verschlief. Stattdessen haben wir also im kleinen Kreis gefeiert. Mama, Papa und Krümel. Wir haben uns dreien einen schönen Tag gemacht. Kerzen, Geburtstagskuchen, Geschenke und Luftballons gab es natürlich auch. Nach einem ausgiebigen Frühstück mit viel Kuchen (tolle zuckerfreie Varianten findet ihr übrigens bei breifreibaby) wurde erst ein Dutzend Luftballons durch die ganze Wohnung nachgejagt und anschließend ging es zum ersten Mal in den Zoo. Wir haben an Krümels Ehrentag viel gelacht, viel Quatsch gemacht, viel gekuschelt und viel gemeinsam entdeckt. Ich glaube, Krümel hat es gefallen. Und nächstes Jahr werden wir vielleicht größer feiern. Vielleicht.

Ein Kommentar zu „Warum wir den 1. Geburtstag bewusst nicht groß gefeiert haben

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: